loading...

Männergesundheit | Unerfüllter Kinderwunsch

Wir begleiten und unterstützen Sie beim Kinderwunsch.

Unerfüllter Kinderwunsch bei Paaren.

Bis zu 17% aller Paare in Deutschland haben in ihrer Partnerschaft einen unerfüllten Kinderwunsch, aber nur 3% bleiben tatsächlich kinderlos. In einigen Fällen kommt es nach einer längeren Wartezeit zur Schwangerschaft, in anderen Fällen kann durch gezielte Diagnostik und Therapie eine Schwangerschaft erzielt werden.

Die Ursachen für ein Ausbleiben einer Schwangerschaft sind in etwa 40% bei der Frau zu finden. In ca. 20% ist der Mann in seiner Zeugungsfähigkeit eingeschränkt und bei weiteren 25% findet sich bei beiden Partnern eine Störung. Bei den verbleibenden Paaren kann keine Ursache gefunden werden, man spricht dann von einer „idiopathischen Infertilität“. Die Infertilität der Frau wird in gynäkologischen Fachabteilungen diagnostiziert und behandelt. Um den betroffenen Paaren bestmöglich zu helfen, besteht zwischen unserer Praxis und spezialisierten gynäkologischen Praxen eine enge Kooperation.

„Die Diagnostik beim Mann bedarf genauso viel Aufmerksamkeit wie die der Frau.“

Dr. Oliver Gralla

Ursachen


Ein unerfüllter Kinderwunsch kann aus der Sicht des Mannes viele verschiedene Ursachen haben:

  • Genetische Störungen
  • Hormonelle Störungen
  • Chromosomenstörungen
  • „Krampfadern“ des Hodens (Varikozele)
  • Frühere Verletzungen im Genitalbereich
  • Verschlüsse der ableitenden Samenwege
  • Veränderungen der Samenflüssigkeit
  • Frühere Infektionen im Genitalbereich
  • Mumpsinfektionen
  • Auto-Antikörper gegen Spermien
  • Angeborene Fehlbildungen (z.B. Hodenhochstand, Fehlen der Samenleiter)
  • Erkrankungen der Niere
  • Erkrankungen der Schilddrüse
  • Zystische Fibrose
  • Erektionsstörungen
  • Ejakulationsstörungen
  • Anatomische Fehlbildungen des Penis
  • Übergewicht
  • Hodentumore
  • Allgemeine Lebensumstände (Stress, Hochleistungssport)
  • Beruf, Lebensgewohnheiten
  • Alkohol, Nikotin, Drogen
  • Medikamente

Bei einigen Patienten wird sich kein eindeutiger Grund für die Infertilität finden lassen, so dass letztlich bei ca. 30% der Patienten die Diagnose einer „idiopathischen Infertilität“ gestellt werden muss.

„Durch eine gezielte Therapie kann die Fruchtbarkeit beim Mann verbessert werden.“

Dr. Marc Birkhahn

Diagnostik


Mit differenzierter Diagnostik kann in immer mehr Fällen die Ursache für die männliche Infertilität gefunden werden.

Entscheidend ist zunächst eine ausführliche und systematische Befragung. Sie können gerne Ihre Partnerin in die Sprechstunde mitbringen. Des Weiteren gehören eine körperliche Untersuchung und eine Ultraschalldiagnostik zum Standard.

Des Weiteren bieten wir an:

  • Laboruntersuchungen von Blut und Urin
  • Status der Sexualhormone und weiterführende Hormondiagnostik
  • Spermiogramm (Untersuchung des Ejakulates)
  • Ultraschall, Doppler-Ultraschall, Power-Doppler-Ultraschall
  • Genetische Untersuchungen

Behandlung

Bei einigen Ursachen kann eine gezielte Therapie erfolgen. Bei vielen Diagnosen kann eine generelle medikamentöse/hormonelle Therapie begonnen werden, um die Qualität der Spermien wieder zu verbessern.

Therapie von Hodenkrampfadern

  • offene Operation oder mittels minimal invasiver Bauchspiegelungstechnik, Laparoskopie

Mikrochirurgische Verfahren

  • Refertilisierung – operativer Wiederanschluss nach Vasektomie
  • Operativer Wiederanschluss von Nebenhodenkanälchen bei Verschlussazoospermie

Operative Entfernung von Prostatazysten oder Steinen

  • Operative Spermiengewinnung zur Kryokonservierung oder künstlicher Befruchtung (TESE)
  • Medikamentöse Therapie bei entzündlichen Verschlüssen
  • Hormontherapie bei speziellen hormonellen Störungen
  • Hormonelle Therapie bei Abnahme der Spermienzahl
  • Medikamentöse Therapie bei retrograder Ejakulation
  • Antibiotische Behandlung spezieller Infektionen
  • Antioxidative Therapie zur generellen Optimierung der Spermiogramm-Parameter.

Ausschaltung von Umweltgiften

  • Änderung spezieller Lebensumstände

Weiterführende Informationen zum Spermiogramm finden Sie hier oder Sie sprechen uns direkt an.

nach oben