ESWT-Behandlung

Die ESWT-Behandlung beim Spezialisten in Köln.

Die Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) ist ein Therapieverfahren, welches in der Orthopäde, der Kardiologie und der Dermatologie schon länger bekannt ist. Nun hat das Verfahren auch seinen Einzug in der Urologie und Andrologie gefunden. Wir sind froh Ihnen als eine der ersten Fach-Praxen deutschlandweit diese exzellente Therapieoption anbieten zu können!

Über einen handlichen Therapiekopf, der über ein spezielles Leitungskabel mit dem Stoßwellengenerator verbunden ist, können niedrig dosierte Stoßwellen direkt in das entsprechende Organ abgegeben werden. Bei „normalen“ Stoßwellengeräten breitet sich die Energie diffus im oberflächlichen Gewebe aus. Bei der von uns angewendeten „fokussierten ESWT“ dringt die Energie tief und gebündelt ins Gewebe ein, so dass gezielt bestimmte Problembereiche hocheffektiv aber schmerzlos werden können. 

„Wir sind eine der führenden Praxen in Deutschland bei der ESWT.“

Dr. Oliver Gralla

Wir verwenden die Therapie in drei Anwendungsbereichen:

IPP

Bei der IPP (Induratio Penis Plastica, Peyronie’s disease, Penisdeviation) handelt es sich um eine Erkrankung des Penis. Aus nicht vollständig geklärten Ursachen kommt es bei manchen Patienten zu Verhärtungen und Vernarbungen der Schwellkörper, so dass sich der Penis bei Erektion nicht mehr richtig ausdehnen kann. Häufig tastet der Patient eine narbige Verhärtung.  Es kommt zu Schmerzen, Erektionsstörungen oder sogar zu Abknickungen des Penis. Verschiedene medikamentöse Therapieansätze haben in wissenschaftlichen Untersuchungen keine durchschlagenden Erfolge aufzeigen können. Mit der ESWT haben wir an unseren eigenen Patienten nachverfolgen können, dass diese Therapieform deutliche Verbesserungen sowohl der Schmerzsymptomatik als auch bei den Abknickungen im Penis erbringen kann. Unsere Daten werden durch Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen unterstützt.

Erektionsstörungen

Niedrig energestische Stosswellen können in bestimmten Geweben dazu verwendet werden, das Wachstum neuer Blutgefäße anzuregen. Ab einem gewissen Alter sind Erektionsstörungen beim Mann häufig durch Gefäßveränderungen verursacht, so dass auch hier die ESWT eingesetzt werden kann. Wir empfehlen bei Durchführung der Therapie die Einnahme bestimmter Aminosäuren, die das Blutgefäßwachstum zusätzlich unterstützen. Die Ergebnisse dieser Therapie sind in mehreren wissenschaftlichen Untersuchungen bestätigt worden.

Chronische Prostatabeschwerden

Es gibt häufig chronische Prostatabeschwerden, die nicht durch Bakterien verursacht sind und auf eine medikamentöse Therapie nicht ansprechen. Eine langfristige Reizung der Prostata und des umliegenden Gewebes führt zu Verklebungen und  damit zu Funktionsstörungen, die mitunter gut auf eine fokussierte Stosswellentherapie ansprechen. Auch hier ist ein potentieller Erfolg der Therapie mittels ESWT in wissenschaftlichen Studien beschrieben worden.

Private Krankenkassen übernehmen die Kosten der Therapie in der Regel, ggf. sollte vor Therapiebeginn die Kostenübernahme geklärt werden. Bei gesetzlich versicherten Patienten handelt es sich um eine Selbstzahlerleistung.

„Wir müssen vorab genau klären, ob die ESWT die richtige Therapie für Ihre Problematik ist. Dadurch haben wir sehr vielversprechende Erfolge mit der ESWT.“

Dr. Marc Birkhahn

Unsere YouTube Videos zum Thema.

Praxisöffnungszeiten

Mo – Fr: 08:30 – 12:00 Uhr
Mo – Do: 14:30 – 18:00 Uhr

Telefonzeiten

Mo – Fr: 08:30 – 11:00 Uhr
Mo, Di, Do: 14:30 – 17:00 Uhr

Telefon

0221 – 12 50 09

Online Terminvereinbarung

Email Terminvereinbarung

Parken

Direkt unter der Praxis befindet sich ein Parkhaus mit 600 Stellplätzen.

Urologie am Ring

Kaiser-Wilhelm-Ring 36

50672 Köln